Inspiriert von diesem Rezept habe ich mich gestern Abend an eine Variation der von den veganen Kohlrouladen schon bekannten Kidneybohnen-Buletten gemacht.

Mit leckerem Gemüse vom Feld, d.h. Möhren, einem Lauch (statt der vorgeschlagenen Zwiebel) und einem Kohlrabi (statt Sellerie) waren die ein voller Erfolg.

Wie wird’s gemacht?

  1. 1/2 Tasse Bulgur mit heißem Wasser überbrühen. Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  2. Gemüse (Möhren, Lauch, Kohlrabi) kleinschneiden (Würfel mit ca. 5mm Kantenlänge) und in Öl anbraten. Wenn es durch ist auf einen Teller zum auskühlen legen.
  3. In der Zwischenzeit rote Bohnen (1 Dose) mit dem Bulgur (vorher restliches Wasser abgießen), Semmelbröseln (1/2 Tasse), Mehl (1/2 Tasse), Knoblauch (2 Zehen) vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Weißkohl in schmale Streifen schneiden und in Öl anbraten. Die Pfanne sollte ja wieder frei sein.
  5. Gemüse mit der Kidneybohnen-Masse vermischen und Buletten formen. Bei mir sind es 7 geworden.
  6. Weißkohl in eine Auflaufform geben, Buletten drauf legen und dann mit 600ml Flüssigkeit (ich habe saure Sahne mit Wasser, Salz, Pfeffer und Muskat vermischt, es sollte aber auch jede andere Form von fetthaltiger Soße schmecken) übergießen.
  7. nun ca. 25min im Ofen auf mittlerer Schiene überbacken. Ich habe nach 20min Käse hinzugefügt und die Form auf die oberste Schiene verfrachtet.

Schmecken lassen! Wie immer zum Abschluss ein Foto vom fertigen Produkt.

Photo-2015-10-22-19-28-49_2146